Augenmigräne

Augenmigräne (opthalmische Migräne)

Als opthalmische Migräne oder Augenmigräne werden die Symptome einer Migräneaura bezeichnet, die das Auge und seine Funktion betreffen. Eine Aura ist eine typische Migränevorbotin, die ca. 30-60 Minuten vor den eigentlichen Kopfschmerzen einsetzt. Häufig treten einseitige Sehstörungen auf. Typisch sind die sogenannten „Flimmerskotome“, zackige Lichtblitze, die sich v.a. am Gesichtsfeldrand bewegen. Bei manchen Betroffenen kommt es auch zu teilweisen oder kompletten Gesichtsfeldausfällen (einseitig). Schielen oder das Sehen von Doppelbildern durch eine vorrübergehende Störung der Augenmuskeln sind ebenfalls möglich. Die Symptome haben sich meist beim Auftreten der Kopfschmerzen völlig zurückgebildet. Ausführlichere Informationen zu Migräne und den weiteren Kopfschmerzarten bietet die Internetseite der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft https://www.dmkg.de/patienten.

Zurück

Rückruf

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.