Mydriasis

Mydriasis

Mydriasis kommt aus dem Altgriechischen und bedeutet „Vergrößerung“. Damit wird die Weitstellung der Pupille bzw. der Zustand weit gestellter Pupillen bezeichnet. Die Pupillenweite wird durch zwei entgegenwirkende Muskeln in der Regenbogenhaut eingestellt. Lichteinfall, Stress und viele weitere Einflussfaktoren bestimmen das Zusammenspiel der Muskeln. In einem dunklen Raum sind die Pupillen beispielsweise weit gestellt, um möglichst viel Licht zur Netzhaut durchdringen zu lassen. Auch bei Angst hat man „schreckgeweitete“ Augen. Bestimmte Medikamente und Drogen können eine Mydriasis auslösen.  So wird zur Untersuchung des Augenhintergrundes die Pupille mit  sogenannten Mydriatika „weitgetropft“, um einen möglichst umfassenden Blick auf die Netzhaut zu haben. Da bei dauerhaft weitgestellter Pupille die Blendeempfindlichkeit sehr ausgeprägt ist, darf man nach einer solchen Untersuchung bis zum Abklingen der Wirkung nicht selbst Autofahren. Die Pupillenverengung heißt Miosis.

Zurück

Rückruf

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.